03.04.20 - Der Bau des Wildparkstadions geht trotz Corona weiter

Luftbild Wildparkstadion (1)
Luftbild Wildparkstadion (1)
Luftbild Wildparkstadion (2)
Luftbild Wildparkstadion (2)
Luftbild Wildparkstadion (3)
Luftbild Wildparkstadion (3)
Luftbild Wildparkstadion (4)
Luftbild Wildparkstadion (4)

Trotz vorläufig eingestelltem Spielbetriebs laufen die Bauarbeiten an unserem Projekt Wildparkstadion Karlsruhe weiter. „Wir stehen in enger und vertrauensvoller Verbindung zum Kunden. Und der Kunde möchte, dass wir weiterbauen“, so Oliver Braitmaier, technischer Leiter „Die spielfreie Zeit könnte uns Vorteile verschaffen, indem wir mit weniger Ausfalltagen rechnen, da wir auf den Spielbetrieb keine Rücksicht nehmen müssen.“

Am KSC Wildparkstadion Karlsruhe werden in den frühen Morgenstunden täglich über 50 Tonnen schwere Zahnbalken angeliefert. Auf diesen Zahnbalken werden dann die Winkelplatten der Tribüne montiert. Wie wir vor kurzem berichtet haben, ist im ersten Bauabschnitt die Osttribüne im Aufbau. Das bedeutet 2-3 Anlieferungen mit dem Schwertransporter pro Tag. Die Tribüne wächst jeden Tag an die 16 m in die Breite. Wenn die erste Kurve fertiggestellt sein wird, kann der Stahlbau einsetzen. Parallel werden unter den Tribünen die ersten Kioske errichtet.

Die Stimmung am Projekt ist soweit gut. Natürlich ist man vorsichtig im Umgang mit Dritten, selbstverständlich werden die vom Vorstand vorgegebenen Sicherheitsmaßnahmen umgesetzt. Gearbeitet wird im Einschichtbetrieb, Face-to-Face Besprechungen wurden auf das Notwenigste reduziert, und durch Telefonkonferenzen ersetzt. Auch Homeoffice wird in geringem Umfang, insbesondere bei vorsorglicher Quarantäne genutzt. Ansonsten achtet man auf den nötigen Schutzabstand und auf die Einhaltung der hygienischen Vorgaben.

„Aktuell haben wir noch kein besonderes Beschaffungsproblem“, sagt Oliver Braitmaier, da die Zulieferung fast durchwegs aus einem Umkreis von 100 km kommt. An der Baustelle Wildparkstadion arbeiten zurzeit die Rohbauer eines regionalen Subunternehmers. Kurze Anfahrtswege zur Arbeit sind jetzt von Vorteil, da mögliche Ausfälle wegen langer Anfahrten ausgeschlossen werden können. Da der Spielbetrieb aktuell eingestellt ist, kann BAM flexibler planen, muss wegen anstehender Spiele keine Ausfalltage einlegen und kann für nötige Bauarbeiten und für ihre Logistik das Spielfeld möglicherweise sogar besser nutzen.

Eine große Hilfe in diesen Coronazeiten ist die sehr partnerschaftliche Zusammenarbeit mit dem Kunden und die Ermutigung, die man seitens des Kunden zum Weiterbau erhält. Für diese gute Zusammenarbeit und dass es trotz der Einschränkungen auf der Baustelle Wildparkstadion gut läuft, bedanken wir uns bei unserem Stadionteam, stellvertretend für alle Projekt- und Baustellenteams. Danke für die großartige Arbeit und weiterhin viel Erfolg!